Respekt

Nachfragen dürfen – Wissen wollen – Akzeptanz üben

Respekt vor den Ansichten Anderer sollte selbstverständlich sein. Ist es aber nicht. Bei den Lesungen und Vorträgen im Pianosalon „Die Stimmgabel“ freuen wir uns sehr über kontroverse Diskussionen – gegenseitige Wertschätzung ist das Zauberwort, das bei uns die Basis für eine gelungene Veranstaltung ist. Es macht auch nichts, wenn ernste Dinge mal mit Humor genommen werden. Die Räumlichkeiten tragen zu einer entspannten Atmosphäre bei – ein wenig Kulinarik am Ende ebenfalls …

Für diese Kulturevents berechnen wir eine generelle Pauschale von 500 Euro inklusive Bestuhlung für maximal 60 Personen. Darin enthalten sind Bestuhlung Aufbau, Abbau, Endreinigung, Betreuung während der Veranstaltung.

Weitere Dienstleitungen (Catering, PR, etc.) können dazu gebucht werden.

Für Firmenveranstaltungen werden individuelle Arrangements mit passendem kulturellem Rahmenprogramm getroffen.

Anfragen für Kulturevents und Firmenveranstaltungen bitte an:
E-Mail: pianosalon@die-stimmgabel.com
Mobil: +49-(0)171 379 4854

Rückschau auf die Lesung am 19. September 2017

Lesung Ursula Weidenfeld Pianosalon Mannheim

Unerwartet großen Anklang fand die Buchvorstellung "Regierung ohne Volk" mit der Journalistin Ursula Weidenfeld und Professor Karl-Rudolf Korte als ihr Counterpart, gekonnt und mit großem Hintergrundwissen moderiert von Anke Hlauschka.

Eingeleitet wurde die Veranstaltung mit Salonmusik der Zwanziger Jahre, gespielt und gesungen am Flügel von der Pianistin und Opernsängerin Ekaterina Kardakowa, die in ihrer Anmoderation auf die damals sehr prekären politischen Verhältnisse zu sprechen kam und mit dem Lied "Frauen sind keine Engel" besonders auf die Situation der Frauen in diesen Jahren aufmerksam machte.

Die heutige politische Situation hat zwar nicht ansatzweise etwas mit der damaligen gemein – allerdings machten sowohl Frau Weidenfeld als auch Herr Professor Korte sehr deutlich, wie wichtig es gerade heute ist, das Bewusstsein wieder etwas zu schärfen, in welch einer wohlgeordneten Konsensgesellschaft wir heute leben – auch wenn eine doch recht laute Minderheit anderer Meinung zu sein scheint. "Besorgte Zufriedenheit" nannte Professor Korte daher das Gefühl, das ihn als Politikwissenschaftler bei langjähriger professioneller Beobachtung der politischen Szenerie in Deutschland, Europa und weltweit beschleicht.

Frau Weidenfeld sorgt sich in ihrem Buch und konkret im Dialog mit Professor Korte um die Selbstzufriedenheit der Bevölkerung und ihrer Repräsentanten des politischen Betriebs. Besonders besorgniserregend findet sie, dass bei wichtigen Entscheidungen der Regierung unter Frau Dr. Angela Merkel das Parlament entweder nicht gefragt oder zu bestimmtem Abstimmungsverhalten genötigt zu werden scheint – wohlwissend, dass bei einer seit Jahren andauernden multinationalen Krisensituation die Entscheider und besonders die Bundeskanzlerin unter extrem hohem (Erfolgs)druck zu agieren haben und Endlos-Debatten mit 27 nationalen Parlamenten in der europäischen Union zu überstehen sind.

Die Veranstaltung wurde getragen von einer hochkonzentrierten Zuhörerschaft, die sich trotz des heiklen Themas so kurz vor den Bundestagswahlen über humorvolle Bemerkungen der drei Protagonisten sichtlich freute.
Den Punkt setzte dann Frau Kardakowa mit dem berühmten Präludium aus dem "Wohltemperierten Klavier" von Johann Sebastian Bach, das sie einfühlsam dahin fließen ließ – ein dezenter Hinweis darauf, dass bei aller deutschen "efficiency disease" nicht vergessen werden sollte, dass eben doch immer alles im Fluss ist …

Herzlichen Dank an alle und besonders an Frau Anja Dargatz und Frau Sieglinde Hopfhauer, Fritz Erler Forum in Stuttgart (Friedrich Ebert Stiftung), die sich so engagiert um diese wichtige Veranstaltung gekümmert haben.

Begegnung: Klangkunst trifft Hörkultur – Krimi-Lesung

Dr. Brigitte Bühler

Buchvorstellung mit Musik in der Klavierbau-Werkstatt „Die Stimmgabel“


Frau Dr. Brigitte Bühler
aus Boston/USA las am 21. März 2011 aus Ihrem neuen Krimi „Tod in Bayreuth“ (verlegt bei Emons) in der Klavierbau-Werkstatt „Die Stimmgabel“. Musikalisch einfühlsam und sehr flexibel begleitet wurde die Lesung von der Pianistin Frau Barbara Baun, Korrepetitorin an der Mannheimer Opernschule.

Passend zum Text erklangen Leitmotive aus Richard Wagners „Ring“, die – richtig gedeutet – zur Ergreifung des Mörders führen. Ein mehr als 100 Jahre alter „namenloser“ Klavier-„Oldie“ wurde für diesen Anlass in der Stimmgabel restauriert – es entstand so eine spannende Interaktion zwischen Wort und Klang, eine absolut authentische Atmosphäre im Sinne der „Werkstatt Bayreuth“.

Dieses Wort-Klang-Experiment wurde von den beiden Akteurinnen über eine Entfernung von 6000 km mit virtuellen Kommunikationsmitteln wie E-Mail und Telefonkonferenz vorbereitet.

Zum Abschluss gab es einen kleinen Sektempfang, Frau Dr. Brigitte Bühler signierte Buchexemplare, und der Werkstatt-Inhaber Christof Klingel beantwortete Fragen der interessierten Gäste zum „Klavier des Abends“.

Den Krimi „Tod in Bayreuth“ kann man in jeder Buchhandlung erwerben.