Lebenselexier aller Kulturen: Ideen, Freundschaft und Musik

Der verbindende Dreiklang interkultureller Zusammenarbeit

„Kultur beginnt im Herzen jedes Einzelnen“

Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

Verständigung in einer längst globalisierten Welt, in der es nicht nur auf wirtschaftlichen Erfolg und Bildung, sondern auch in besonderem Maße auf Herzensbildung und die Neugier aufeinander ankommt, ist ein wichtiger Programmschwerpunkt des Kulturunternehmens „Die Stimmgabel”. Fließende Welten sind uns vertraut: sie motivieren uns zur Gestaltung dessen, was aktuell in Freundschaft möglich ist.

Wir organisieren mit Freude Events, die zu interkultureller Verständigung beitragen, zum Leben und Arbeiten in gegenseitigem Respekt und Vertrauen. Wir musizieren, essen und trinken zusammen und wünschen den teilnehmenden Unternehmen gutes Feedback und gute Geschäfte. Unseren Gästen wünschen wir schöne Erinnerungen an die gemeinsam erlebten Veranstaltungen.

Rückschau auf die Präsentation von „SAKE WINE“ – am 8. August 2020

Die Vorbereitungen zu diesem ungewöhnlichen Event liefen bereits auf Hochtouren, als sich für den Nachmittag des 8. August 2020 eine veritable Gluthitze ankündigte – tapfer hielten die Organisatoren mit Mineralwasser, japanischen Fächern, großen Sonnen- und kleinen „Regen“schirmen dagegen. Wer wollte erwarten, dass sich unter diesen Umständen ein so schönes, im wahrsten Sinne des Wortes feuchtfröhliches Fest entwickeln konnte? Wie durch Zufall entstand nun am bisher heißesten Samstagnachmittag des August 2020 ein ästhetisches Gesamtkunstwerk aus Musik und Winzerkunst vor der inspirierenden Kulisse des Mannheimer Pianohofs.

Die Veranstaltung begann mit dem lustigen Klang unserer großen Original-Schweizer Kuhglocke, die unsere Gäste daran erinnerte, dass es Zeit war, die Plätze einzunehmen. Die aus Japan stammende Sopranistin Ayano Dozono gab zusammen mit ihrem Begleiter, dem Pianisten Leonhard Rieckhoff, eine Kostprobe japanischer und internationaler Liedkunst zum Besten – im dualen Gleichklang mit Charme, Leichtigkeit und Herz präsentiert. Wieder einmal kam deutlich zum Ausdruck, dass – frei nach Johann Wolfgang Goethe – alle Kunst nur gefällt, wenn sie den Charakter der Leichtigkeit hat und wie improvisiert erscheint. Das köstlich fidele Schlusslied „Heut hab‘ ich ein Schwipserl“ von Paul Abraham – ein berühmtes Operettenlied aus den 30-iger Jahren – stimmte humorvoll ein auf die anschließende, mit Spannung erwartete Weinprobe.

Trauben von der Bergstraße, versetzt mit japanischer Sake-Hefe? Das klingt spannend!

Dieses Pilotprojekt startete im Jahr 2015 als gemeinsames Vorhaben von Hideomi Kitagawa und Johannes Teutsch vom Weingut Teutsch in Hirschberg-Leutershausen.

Der japanische Sommelier und Sushi-Koch Hideomi Kitagawa, Mitglied der Sommelier Union Deutschland (ドイツソムリエ協会会員), gab zu Details rund um den Sake-Wein und seine Produktion bereitwillig Auskunft und schenkte fleißig nach. Hitzebedingt waren kleine „Schwipserl” bei einzelnen Gästen die unmittelbare Folge und lieferten den Beweis für gelungene deutsch-japanische Genusskultur, und zwar als weltweit erstmalig realisiertes Experiment.

Als Probiertheke und Verkaufstisch fungierte die Hobelbank aus der Klavierbauwerkstatt Die Stimmgabel – es sollte ja nicht vergessen werden, dass auch der Weinbau ein Handwerk und – gelegentlich – ebenfalls ziemlich anstrengend ist…

Zu Beginn ihrer Kooperation waren die beiden Protagonisten Kitagawa und Teutsch mit den vielfältigsten Schwierigkeiten konfrontiert – zentral dabei waren zum Beispiel die Auswahl unter den unzähligen, verschiedenen Reiswein-Hefen, die in enger Kooperation mit der Brewing Society of Japan (Nippon Jozo Kyokai) original aus Japan hergebracht werden. Auch die Suche nach der richtigen Fermentationstemperatur war lange Zeit eine Herausforderung.

Die Gäste befanden einhellig, dass die verschiedenen Sorten von SAKE WINE, hervorragend mit frischen Fischgerichten harmonieren und dem aktuell wachsenden Interesse an Sushi, Tempura und Sashimi entgegenkommen.

Bis in den Abend hinein stand man zusammen, probierte, diskutierte und freute sich am gemütlichen Beisammensein zwischen Tag und Traum im Pianohof „die Stimmgabel“.

Herzlichen Dank an alle, die mit so viel Herzblut an der Vorbereitung und am Gelingen der Veranstaltung mitgearbeitet hatten.